Unseen Westeros Exhibition

Erlebt die ungesehene Welt von George R. R. Martin in einer einzigartigen Ausstellung – erschaffen von Künstlern der Original-Serie. Und wir sind mit dabei.

Die Erfolgsserie nach den Büchern von das „Lied von Eis und Feuer” fasziniert seit sieben Staffeln ein weltweites Publikum. Viele Orte aus dieser Welt wurden bereits gezeigt. Doch die größten Teile der Vorgeschichte sind noch unentdeckt. Bis zum 23. Januar 2019, dem Opening von Unseen Westeros.

Was die meisten Fans nicht wissen: Seit 2012 wird die konzeptionelle Pre-Production von „Game of Thrones“, wie die Gestaltung der Burgen oder das Design der Drachen von deutschen Artists geprägt, die dafür 6-fach mit dem Emmy ausgezeichnet wurden.

Vor zwei Jahren haben sich über 40 Artists aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um die Ursprünge von Westeros entstehen zu lassen. In einer viertägigen Ausstellung in Berlin werden die Orte, die bisher nie gezeigt wurden, erstmalig zu sehen sein. Es entstehen 80 Kunstwerke, die alle in einer einzigartigen Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen.

  • Die Ausstellung Unseen Westeros startet im Januar in Berlin.

“Unseen Westeros” ist speziell für die Fans von „Game of Thrones“ konzipiert. Das heißt, ihr seht eine Erlebniswelt um die Exponate. Der Besucher durchläuft die Ausstellung wie ein Reisender, der ferne Länder besucht. Über einen Audio-Guide könnt ihr unglaubliche Geschichten von vier Kontinenten hören. Extra komponierte Musik wird jeden Raum in eine neue Atmosphäre hüllen.

Vom 23. bis 27. Januar 2019 sollen bis zu 40.000 Menschen in diese Welt von George R. R. Martin eintauchen können. Dafür wurde in Berlin das Umspannwerk Reinickendorf als Location ausgewählt. Ein paar Tickets kann man sich hier noch sichern.

Die ganze Ausstellung ist mit großzügiger Unterstützung vieler Partner entstanden. Mit dabei sind Adobe, Penhaligon, Schattenwolf, Wolf & Moon, PMS, EinfachTon und vielen mehr.

Und zum Schluss: Wir verlosen 2 x 2 Tickets für das VIP Opening am 23. Januar. Was ihr dafür tun müsst, seht ihr bei unserem Facebook Post zu diesem Blogbeitrag.